Im Tonstudio wird gerade ein von der Greifenberg Stiftung i.Gr. gefördertes Musikprojekt des Heilpädagogikums Eckernförde unter Leitung von Björn Kadau umgesetzt. Im Rahmen von Einzelstunden/Kleingruppenstunden werden Stücke auf verschiedenen Instrumenten gelernt, die von den Kindern ausgesucht bzw. selbst komponiert worden sind.
Im Laufe des Jahres werden diese auch im Rahmen eines oder mehrerer Konzerte dargeboten.
Um die spielerischen und Hörfähigkeiten der Kinder/Jugendlichen zu verbessern, gibt es die Möglichkeit, diese Stücke aufzunehmen und danach zu hören, um durch das Spiegeln der tatsächlichen Tätigkeiten ein klareres Selbstbild zu erzeugen. Präzision in Ton und Rhythmus wird durch das vom Spielen abgekoppelte Hören nach der Aufnahme gefördert.
Neben einer Aufführung als einmaliges Erfolgserlebnis ist eine Aufnahme in Form einer CD oder eines Videos ein permanentes Produkt und damit über einen längeren Zeitraum viel präsenter, was eine bessere Selbstwahrnehmung bedeutet.
Die zeitliche Eingrenzung des Projektes ist schwierig, da wir uns nach den Verfügungszeiten, den Terminen und der nicht zu vernachlässigenden Tagesform der Kinder richten müssen. Das Studio kann auch nur für kleinere Zeiteinheiten (ca. 90 bis 120 Minuten) genutzt werden, um die Kinder nicht zu überfordern und festgelegte Termine innerhalb der Wohngruppen (Essens-, Bettzeiten etc.) wahrnehmen zu können.
Da sich die meisten Kinder aufgrund ihrer Störungen/Krankheiten schwer konzentrieren können (ADS, ADHS, Autismus) und oft sogar medikamentös eingestellt werden müssen, ist im Studio Einzelarbeit oder Kleingruppenarbeit indiziert.
Daher werden alle Aufnahmen im overdubbing-Verfahren erfolgen.
Das Endprodukt als eigentliches Nebenprodukt dieser Arbeit soll eine CD sein.